Warning: array_merge(): Argument #2 is not an array in /home/.sites/878/site3137058/web/wp-content/plugins/image-watermark/image-watermark.php on line 102 Mein Beitrag über das Stillen von Kinder kommt anscheinend falsch an – patrickfischer.at

Mein Beitrag über das Stillen von Kinder kommt anscheinend falsch an

wpid-baby-552610_640.jpgKürzlich habe ich einen Beitrag über das Stillen von Kindern in der Öffentlichkeit gepostet.

Dazu möchte ich noch folgendes hinzufügen: Es muss ja nicht unbedingt die Toilette sein, aber sehr viele Toiletten verfügen über einen Wickelraum. Des weiteren kann man auch einen eher abgelegenen Ort aufsuchen, nicht mitten auf einem großen Hauptplatz, oder auf einer Bank neben einer Rolltreppe in einem Einkaufscenter, wo Massen an Menschen vorbeilaufen.

Sex ist ebenfalls was natürliches, darf man auch nicht in der Öffentlichkeit machen, Nackt herumlaufen ist auch Natürlich, darf man auch nicht.

Leider werde ich bezüglich meines Beitrages falsch verstanden.

2 Gedanken zu „Mein Beitrag über das Stillen von Kinder kommt anscheinend falsch an

  • 16. März 2015 um 20:06
    Permalink

    Wie stellst du dir das in der Praxis vor? Meine haben als sie klein waren echt dauernd gesaugt wenn wir nicht in Bewegung waren, ich meine nicht stündlich sondern bei der Ersten fast ohne Unterbrechung und bei den Jüngeren mit Pause von vielleicht 20Mn oft. Als ich auf einen Familienfeier in Irland ging als meine Große knapp 6m war, meinte mein Onkel ich koenne natürlich gern in das Schlafzimmer gehen zum Stillen. Ich habe dann gesagt, dann müsste ich fast den ganzen Feier dort verbringen und bin unter den Leuten geblieben. Es hat eh keine gestört, die hatten nur angenommen ich würde es so machen, und sie haben gesehen ich habe sie fast die ganze Zeit gestillt.
    Bei den Jungs war es nicht ganz so extrem (die Große hatte als kleines Säugling Probleme zuzunehmen) aber doch auch sehr, sehr häufig. Also wenn ich an das Sozialleben teil nehmen wollte musste ich es mittendrin machen. Ich habe zuhause ja auch mit angeängtem Kind oft genug gearbeitet, oder auch den Kochdienst in der Kindergruppe gemacht mit Baby stillend im Tragetuch. Es war einfach monatelang Dauerzustand. Man kann doch nicht ein halbes Jahr oder Jahr an ein stilles Örtchen daheim oder anderswo verbannt werden, bzw. sich wegen dem „Stillproblem“ nicht in die Öffentlichkeit wagen dürfen.

    Antwort
  • 16. März 2015 um 19:06
    Permalink

    Nein, ich glaube, du wurdest schon ganz richtig verstanden. Du stellst in Frage, ob Stillen in der Öffentlichkeit sein muss, wirfst ein, ob Toilette oder Wickelraum nicht angemessener wären. Du stellst einen ( meiner Meinung nach komplett fehl am Platz) Vergleich zu Sex in den Raum, der ja öffentlich auch nicht sein darf.

    Baby’s Hunger hält sich leider an keine Uhrzeit. Baby’s Hunger ist gerade in den ersten Monaten aber ein Bedürfnis, das sehr, sehr dringend ist. Will man sich als Mama also nicht monatelang zuhaus verstecken, wird man nicht drumherum kommen, „öffentlich“ zu stillen. Was, wenn kein adäquater Stillraum ( den ich wegen der Ruhe bevorzuge) vorhanden ist? Toilette?! Ehrlich? Magst du auf einem öffentlichen Klo essen? Auf manche davon mag ich noch nichtmal gehen, um…..du weißt schon was zu machen. Kommt also nicht in Frage. Also Wickelraum? Wie andere schon geschrieben haben, riecht es auch dort nach Exkrementen und anderem. Sitzmöglichkeit gibt es oft auch keine.

    Abpumpen: leider nicht so einfach, wie Mann sich das vorstellt. Erstens klappt der Milchfluss ohne saugendes Baby oft nicht, zweitens ist es zeitaufwändig. Gerade als todmüde Säuglingsmama nutzt man die knappe Zeit, wenn möglich, sicher mit anderem als Milchabpumpen ( Duschen, Schlafen, Sauber machen).

    Auf den Vergleich mit Sex gehe ich nicht ein, das ist mir zu doof.

    So, was also tun, wenn Baby unerwartet mitten im Einkaufszentrum vom Hunger übermannt wird und kein passender Raum, kein abgelegenes Bänkchen in Reichweite ist?

    Ich mag es nicht, wenn dargestellt wird, dass die „Komplett-Oben-Ohne“ Mütter, die anderen ja geradezu die Möpse ins Gesicht werfen, den Großteil der stillenden Mamas ausmacht. Wird es sicher irgendwo geben (muss sagen, ich hab das noch nie gesehen und wenn, wärs mir schnuppe. Hab schon abstoßenderes gesehen), aber die meisten Mütter würden sich in diesem Fall wahrscheinlich aufs nächste Bankerl setzen und ganz normal ihr Baby stillen – soll heißen, von unbeabsichtigten Busenblitzern mal abgesehen, wird man einen Babyhinterkopf und etwas Haut sehen. Erschütternd.

    Ich weiß nicht, ob du’s wußtest, aber das ist der Sinn der weiblichen Brust. Das Ernähren des Nachwuchses. Wie man das in oben genannter, halbwegs diskreter Form, abstoßend finden kann, erschließt sich mir nicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen